12. April 2019

2. Newsletter 2019

Mit dieser neuen Ausgabe berichten wir wieder über aktuelle Entwicklungen und Projekte.

Der Newsletter kann hier heruntergeladen werden.















top


11. April 2019

Neuer Vorstand für Freundeskreis des Deutschen Handballs


Der Freundeskreis des Deutschen Handballs ehrte auf der Mitgliederversammlung in Hamburg langjährige Mitglieder.

Der FDDH bedankte sich mit einer Ehrenurkunde in Bronze bei den folgenden Mitgliedern für 10 Jahre Förderung und Unterstützung der Handballjugend in Deutschland: Botho Bogedan, Michael Brinkmann, Georg Clarke, Dirk Düvel, Heinz-Jürgen Ebeling, Brigitte Fischer, Jens Fischer, Nikolas Forstbauer, Alexander Götz, graphit gmbh, Handballverband Schleswig-Holstein, Hermann-Josef Häring, Hessischer Handball-Verband, Holger Hölzinger, Berthold Kilian, Irene Kirschner, Reinhard Kirschner, Jörn König, Hans-Peter Köster, Ulf Gerd Lebang, Ute Lemmel, Pfälzer Handball-Verband, Ernst Netter, Heino Pahl, Maike Paulsen, Norbert Rauch, Carsten Schlotmann, Karl-Friedrich Schwark, TEAMKONTOR Berlin, Vietentours GmbH, Uwe Wieloch, Monika Wöhler

Vielen Dank sagt der FDDH mit einer Ehrenurkunde in Silber denjenigen, die schon 15 Jahre Mitglied im FDDH sind: Horst Bredemeier, Helmut Bündgen, Werner Chlench, Gerald Glöde, Dieter Hummes, Horst Keppler, Heiner Nielebrock, Hans-Jürgen Nowatzki, Björn Pazen, Walter Preg, Kurt Rodig, Ilse Ruhlandt, Frank Schneider, Uwe Sutter, Klaus Vollrath

Ein herzlicher Dank mit einer Ehrenurkunde in Gold geht an alle, die den FDDH 20 Jahre und länger unterstützen: Uli Belle, Günter Daiss, Fritz Facklam, Wilhelm Gräfe, Manfred Kassahn, Hans Killi, Olaf Lücker, Erika Petersen, Klaus-Dieter Petersen

Ein ganz besonderer Dank gilt unseren Mitgliedern, die seit 25 Jahren unseren Verein unterstützen. Wir überreichen ihnen eine Urkunde in Platin und sie erhalten zusätzlich ein Glückwunschschreiben des DHB-Präsidenten. Wir gratulieren Rudi Glock, Joachim Kurth und Reiner Witte.

top


07. April 2019

Neuer Vorstand für Freundeskreis des Deutschen Handballs

Auf dem Bild von links nach rechts: Johannes Weber, Kay Brügmann, Georg Clarke, Elke Meier, Karl-Heinz Breuch

Mitgliederversammlung erfolgreich

Parallel zum ReWe-Final Four fand in Hamburg die Mitgliederversammlung des FDDH statt. Die anwesenden Mitglieder entlasteten den bisherigen Vorstand und wählten einen Neuen. Der Bericht des Vorsitzenden Kay Brügmann fiel positiv aus.

Nach der Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden wurde der Verstorbenen gedacht und langjährige Mitglieder geehrt. Unter anderem wurde Alwin Niensteen als Dank und Anerkennung für besondere Verdienste um die Förderung der Handballjugend durch den Freundeskreis des Deutschen Handballs zum Ehrenmitglied ernannt.

In seinem Bericht ging Kay Brügmann auf die positive Entwicklung des FDDH ein. Viele Projekte im Jugend,- Inklusions- und Migrationsbereich konnten unterstützt werden. Die Vergaberichtlinien wurden eingehalten. So wird in diesem Jahr die Gesamtfördersumme die Schwelle von 500.000 Euro überspringen. Die Finanzentwicklung insgesamt entspricht den Erwartungen und ist positiv. Die Mitgliederzahl ist wieder leicht gestiegen. Die Gewinnung zusätzlicher Förderer steht weiter im Fokus. Die Zusammenarbeit mit der DHB-Jugend sowie den Landesverbänden ist insgesamt sehr positiv. Es wurde von allen Beteiligten gute Arbeit geleistet.

Der neue Vorstand wurde turnusgemäß neu gewählt. Er setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender für die nächsten drei Jahre ist Kay Brügmann. Neuer stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für die Kommunikation ist Johannes Weber. Kassenwartin bleibt Elke Meier.

Der Vorsitzende Kay Brügmann zum Abschluss der Veranstaltung: „Liebe Handballfreunde, wir haben heute eine harmonisch verlaufene Mitgliederversammlung durchgeführt, wofür ich Ihnen allen sehr danke. Wir wollen auch in den nächsten drei Jahren unsere Leistungsfähigkeit als ideengebender Förderverein erhalten. Leistungsfähigkeit heißt Förderfähigkeit, heißt Mitgliedergewinnung und Spendenzuwachs.

Nehmen Sie die Ergebnisse dieser Mitgliederversammlung mit einem positiven Gefühl mit in Ihre Handballwelt. Machen Sie Werbung für uns. Werben Sie für die Unterstützung der deutschen Handballjugend und des Schiedsrichternachwuchses. Dann wird der Freundeskreis des Deutschen Handballs noch erfolgreicher „Aktiv für junge Aktive“ sein können.“

top


01. April 2019

Mehr Jung-Schiedsrichterinnen für den Handball-Verband Berlin


Freundeskreis des Deutschen Handballs dabei

In der aktuellen Saison sind im Handball-Verband Berlin 266 Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen an den Spieltags-Wochenenden aktiv. Lediglich 54 davon sind weibliche Referees. Das entspricht einer anteiligen Quote von 20 Prozent. Auch in Berlin geht es darum, mehr Schiedsrichterinnen an die Pfeife zu bringen. Dieses Vorhaben wird vom FDDH unterstützt.

In der Bundeshauptstadt ist Ellen Mieth Beisitzerin im Schiedsrichterausschuss und die Frauenbeauftragte in diesem Bereich. Sie hat es sich auf die Fahne geschrieben, mehr Jung-Schiedsrichterinnen zu gewinnen. Durch den Besuch eines DHB-Workshops wurde sie auf dieses Thema aufmerksam gemacht. Die dort gewonnenen Erkenntnisse wurden im Verband weiter gegeben.

Derzeit werden von ihr rund zehn Schiedsrichterinnen aktiv betreut, die unter Anderem durch Weiterbildungen, Videoanalysen und das Coaching vor Ort geschult werden sollen. Gemeinsam werden Turniere besucht und die Leistungen an der Pfeife analysiert, besprochen und ausgewertet. So können die jungen Referees weiter entwickelt werden.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Ausbildung weiblicher Coaches. Auch in diesem Bereich ist der Handball-Verband Berlin aktiv. Aktuell sind drei Frauen dabei. Sie sollen dann als Multiplikatoren ihr erlerntes und erlebtes Wissen weitergeben.

Der Freundeskreis des Deutschen Handballs wünscht viel Erfolg bei der Umsetzung dieser tollen Maßnahme.

top


23. März 2019

Handballer mit Erfolg bei Special Olympics World Games


Bild: Sascha Klahn

Freundeskreis des Deutschen Handballs unterstützt

Vom 14. – 21. März 2019 fanden in Abu Dhabi die Special Olympics World Games statt. 24 Handballer und 6 Trainer waren vom Team Germany dabei. Heraus sprangen eine Bronzemedaille und ein vierter Platz. Der FDDH freut sich über diese Erfolge. Seit Jahren werden unter Anderem auch die Special Olympics Deutschland unterstützt.

Insgesamt umfasste die Deutsche Delegation 229 Personen, davon waren 169 Sportler dabei. Die Handballer stellten die größte Gruppe.

Die Handball-Frauen errangen den vierten Platz in der Division zwei. Es gab aber auch eine zweite deutsche Mannschaft. In diesem Unified-Team kämpften Spieler mit- und ohne Handicap gemeinsam für den Erfolg. Dieses Team setzte sich im Spiel um den dritten Platz gegen Kenia mit 19:18 durch. Die glücklichen Sieger konnten die Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Herzlichen Glückwunsch!

top


11. März 2019

TSV Peißenberg mit Inklusionshandball


Freundeskreis des Deutschen Handballs dabei

Der TSV Peißenberg bietet seit rund zwei Jahren etwas Einmaliges in Bayern an. Unter dem Motto „Alle am Ball – Handball inklusiv“ gibt es dort eine Inklusions-Handballmannschaft. 28 aktive Spieler treffen sich regelmäßig alle zwei Wochen, um dort der besten Sportart der Welt nachzugehen. Dieses Projekt wird vom FDDH unterstützt.

Die Mannschaft ist gemischt. Sie besteht aus Menschen mit und ohne Handicap, die einfach nur gerne Handball spielen wollen. Sie werden von 8-10 Trainern betreut. Dort wird der erste Umgang mit dem Handball erlernt. Hinzu kommen das Technik-, das Koordinations- und das Konditionstraining.

Johannes Weber sprach mit Annette Halbritter. Die höchst engagierte Handballerin hatte die Idee zur Umsetzung dieses Projektes und war zum Start Abteilungsleiterin Handball beim TSV Peißenberg. Derzeit ist sie für den Bereich der Inklusion sowohl im Hauptverein als auch in der Abteilung verantwortlich.

FDDH: „Frau Halbritter, berichten Sie uns doch bitte mal von den Anfängen dieses tollen Projektes. Wie kamen Sie auf diese Idee?“

Annette Halbritter:“ Ich bin durch Zufall auf dieses Thema gekommen. Ich recherchierte im Internet und holte mir unter Anderem Informationen aus der Handballbörse. Dort stieß ich auf die Hamburger Inklusionsliga. Sie suchten Helfer. Ich beschäftigte mich mit diesem spannenden Thema und nahm Kontakt zur Hamburger Freiwurfliga auf. Dort gibt es einen Spielbetrieb für den Inklusionshandball. Im Frühjahr 2017 bot der DHB ein Seminar an. Wir schickten zwei Mädels von uns dahin. Beide hatten auch Kontakte zu Behinderteneinrichtungen in unserer Nähe. Sie kamen begeistert wieder. Wir überzeugten die Vorstände der Abteilung und des Hauptvereins von unserer Idee. Und so ging es los. Es haben sich mittlerweile unserem Team zwei andere Vereine aus Schongau und Oberhausen angGleich zu Beginn schloß sich unser Nachbarverein Schongau mit an und schickte Betreuerinnen, inzwischen ist auch der BSC Oberhausen mit Manpower dabei.“

FDDH:“ Es ist ja sicherlich nicht einfach, der einzige Verein mit diesem Angebot zu sein. Da es ja keine Ligaspiele gibt, Turniere auch nicht angeboten werden, gibt es doch sicherlich neben dem Training auch andere Angebote?“

Annette Halbritter:“ Ja, das ist richtig. So fahren wir konkret am 23.03.2019 zu einem inklusiven Sportfest nach Landsberg. Unser jährliches Highlight ist immer unser Trainingslager in Inzell. So waren wir zum Beispiel im letzten Jahr mit 18 Teilnehmern und 6 Betreuern unterwegs. Neben dem Handball werden dort verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten. Verschiedene, andere Sportarten können ausprobiert werden. Wandern und Spiele gehören ebenfalls dazu. Der Spaß kommt dort auch nicht zu kurz. Die Verpflegung lässt keine Wünsche übrig. Unsere Handballer freuen sich schon das ganze Jahr auf diese Tage. Alle sind immer mit Begeisterung dabei.“

FDDH:“ Wie kommen denn die Spieler eigentlich zur Sporthalle? Sie sind ja aus dem gesamten Umkreis.“

Annette Halbritter:“ Sie werden abgeholt oder von den Eltern und Freuden gefahren. Da sind wir aber an unserer Kapazitätsgrenze angekommen. Wir freuen uns riesig über die vielen tollen Menschen, die bei uns mitmachen wollen. Es wird aber ganz schwer, derzeit Weitere aufzunehmen.“

FDDH:“ Was möchten Sie noch los werden?“

Annette Halbritter:“ Zuerst einmal ein herzliches Dankeschön an den FDDH für die Unterstützung. Und ich wünsche mir für die Zukunft, dass es in Bayern weitere Mannschaften im Bereich des Inklusionshandballs gibt. Ein Liga wie in Hamburg wäre Spitze.“

FDDH:“ Frau Halbritter, ganz herzlichen Dank für das Interview zu einem so tollen Projekt. Wir wünschen Ihnen alles, alles Gute weiterhin.“

top


23. Februar 2019

Abschied von Wolf-Dieter Reiche


Foto: Carsten Schlotmann

Erst heute erreichte uns die traurige Mitteilung, dass Wolf-Dieter Reiche von uns gegangen ist. Er war viele Jahre Lehrwart im Deutschen Handballbund und langjähriges Mitglied im Freundeskreis des Deutschen Handballs. Von Mai 2004 bis April 2013 war er der Stellvertretende Vorsitzende des FDDH. Das Amt musste er aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Er war auch lange Zeit im Handballverband Schleswig-Holstein aktiv. Dort gehörte er unter Anderem dem Lehrstab an und bekleidete auch das Amt des Landeslehrwartes.

Sein Nachfolger auf der Position beim FDDH wurde Kay Brügmann. Auf der Mitgliederversammlung am 14.4.2013 wurde Wolf-Dieter Reiche zum Ehrenmitglied im FDDH ernannt.

Wir haben einen engagierten Sportfreund verloren und werden ihn in bester Erinnerung behalten.

Das Foto stammt von der Berufung der Ehrenmitglieder 2013.

Dritter von rechts (Der Kopf im Hintergrund) ist "Wölfi" Reiche.

top


21. Februar 2019

1. Newsletter 2019

Mit dieser neuen Ausgabe berichten wir wieder über aktuelle Entwicklungen und Projekte.

Der Newsletter kann hier heruntergeladen werden.















top


17. Februar 2019

Handball WM an Grundschulen


Freundeskreis des Deutschen Handballs unterstützte diese Aktion

Da hatte sich der Badische Handball-Verband etwas ganz tolles ausgedacht: Sie veranstalteten am 25. Januar 2019 eine Handball WM für Kids an Grundschulen. Gespielt wurde jeweils mit sechs Mannschaften in Karlsruhe und Pforzheim. So waren zum Beispiel die Teams von Spanien, Dänemark und natürlich vom Gastgeber Deutschland dabei. Alle 220 Schüler waren begeistert. Unterstützt wurde diese Veranstaltung vom FDDH, der sich ja unter Anderem die Förderung der Handballjugend auf die Fahne geschrieben hat.

Nachdem die Schulen zu Beginn des neuen Schuljahres zum ersten Mal kontaktiert und über das Projekt informiert wurden, erhielten die teilnehmenden Schulen Informationen und Arbeitsblätter rund um die Handball-WM. Jede Schule konnte hierbei individuell entscheiden, welche Themenfelder mit den Schülern bearbeitet werden sollten. So gab es zum Beispiel Info`s zu den Spielregeln, zu den Nationalspielern und den Mannschaften. Am 25. Januar war dann der große Tag, an dem die Mannschaften aufeinander trafen. Die Teams liefen wie die Großen aufs Spielfeld ein - die Nationalhymne wurde gespielt. Die Spiele begannen und der Weltmeister wurde ermittelt. Die Kinder gaben Alles und erlebten einen unvergesslichen Tag. Für ohrenbetäubende Stimmung wurde ebenso gesorgt. Mit Fanklatschen und den in der Schule angefertigten Plakaten konnten die Schulkammeraden ohrenbetäubend angefeuert werden.

Ramona Müller, Geschäftsführerin des Badischen Handball-Verbandes, zu diesem Event:“ Ich freue mich, dass wir diese Handball WM an den Grundschulen durchgeführt haben. Ich freue mich aber noch mehr, dass die vielen Kinder mit so viel Spaß und Begeisterung dabei waren. Wir konnten etliche Kids von der besten Sportart der Welt überzeugen. Und jetzt muss es weiter gehen. Wir wollen und werden den Schwung mitnehmen, um immer mehr Schüler zu überzeugen. Wir wollen weiter in die Grundschulen gehen, werden dort weiter Werbung für unseren Sport machen. Weil ich diese glänzenden Kinderaugen gesehen habe und wir ein engagiertes Team sind, bin ich davon überzeugt, dass wir das auch schaffen. Wir werden an den Schulen dran bleiben. Ich freue mich auf die spannende, vor uns liegende Zeit.“

top


13. Februar 2019

FDDH lädt zur 10. Ordentlichen Mitgliederversammlung

Der Vorstand freut sich, am 07. April 2019 viele Mitglieder in Hamburg begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen gibt es hier.







top


8. Februar 2019

Freundeskreis des Deutschen Handballs beim Turnier für geistig behinderte Sportler


Zum elften Mal richtete der Radebeuler HV das Special Olympics Handballturnier aus. Die Teams traten in zwei Kategorien an: Zum einen spielten vier Mannschaften um den Sieg beim Unified Handballturnier. Hier spielen gemeinsam Athleten mit und ohne geistiger Behinderung. Und zum Anderen gab es das Traditional Handballturnier mit drei Teams. Der FDDH war dabei und überzeugte sich von der Qualität dieser tollen Veranstaltung.

Alle Handballer waren mit großem Engagement dabei. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Dennoch verlief das Handballturnier fair und sportwerbend. Beim Unified Turnier setzte sich die Mannschaft von Diakonie Neuendettelsau durch. Auf den Plätzen dahinter reihten sich SV Fortschritt Meißen-West II, Radebeuler HV blau und Radebeuler HV rot ein. Beim Traditional Handballturnier gewann erwartungsgemäß das Team von SV Fortschritt Meißen-West I. Auf die Plätze kamen die Mannschaften von Radebeuler HV und WfaA Glauchau.

Viele Ehrenamtliche trugen an diesem Tag dazu bei, dass das Special Olympics Handballturnier eine gelungene Veranstaltung war. Mit viel Spaß, Freude und Engagement wurde dieses traditionelle Event durchgeführt.

Bereits seit 2007 gibt es das Special Olympics Team beim Radebeuler HV und die Athleten sind vollständig in den Verein und die Vereinsarbeit intergiert.

Der FDDH hat es sich ja zur Aufgabe gemacht, gerade auch inklusive Projekte zu unterstützen. Der bei diesem Event in Radebeul anwesende, stellvertretende Vorsitzende des FDDH, Dietmar Joost, konnte voller Freude die Goldmedaillen an die Siegermannschaft überreichen.

top


6. Februar 2019

Wow! Der FDDH erreicht neue Dimension!

Der 1991 gegründete Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V. (FDDH e.V.) erreicht 2019 eine neue Dimension.

Dann nämlich wird der FDDH e.V. in diesem Zeitraum weit über eine halbe Millionen Euro an Fördermitteln für Initiativen der Handballjugend und des Schiedsrichternachwuchses in Deutschland zur Verfügung gestellt haben. Ebenso Fördermittel für inclusive, integrative Handballprojekte und Ballspenden für Grundschulen.

Waren es bis zum 31.12.2018 schon 468.414 Euro an Zuwendungen, kommen 2019 noch Zahlungen von 27.550 Eure für neue Initiativen und sowie 6.750 Euro für erst Anfang 2019 Projektnachweise aus 2018 dazu. Insgesamt werden das dann 502.714 Euro an Fördermitteln sein. "Unterm Strich" ein stolzer Betrag!

top


30. Januar 2019

Freundeskreis des Deutschen Handballs findet Verantwortlichen für die Kommunikation


Es gibt erfreuliche Nachrichten vom FDDH: Der lange Zeit vakante Posten des Kommunikationsverantwortlichen konnte endlich wieder besetzt werden. Johannes Weber heißt der neue Mann. Er hat ab sofort die Federführung für die Öffentlichkeitsarbeit.

Er ist 58 Jahre alt und der Medienverantwortliche des Handballverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Handball-Weltmeisterschaft war er der Teamleiter des Pressezentrums am Standort Berlin. Johannes Weber hat viele Jahre in der Unternehmenskommunikation eines Weltkonzerns gearbeitet. Seit über zwanzig Jahren ist er in der Öffentlichkeitsarbeit im Handballbereich unterwegs.

Johannes Weber zu seinem Engagement:“ Ich war bisher immer dort engagiert, wo es fast nur um Leistung ging. Alles, was zählte, waren Siege und Gewinne. Ich habe bewusst und zielgerichtet einen ehrenamtlichen Job im Handball gesucht, wo auch Anderes wichtig ist. Ich möchte etwas zurück geben von dem, was mir das Leben schenkt. Und hier beim FDDH geht es um die Unterstützung der Jugend, die mir schon immer sehr am Herzen lag und liegt. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich hier das Richtige gefunden habe und werde alles daran setzten, um hier eine gute Arbeit abzuliefern.“

top


21. Dezember 2018

Freundeskreis des Deutschen Handballs unterstützt Deutschland-Cup


Text und Foto mit freundlicher Genehmigung von Johannes Weber

Vorjahressieger wiederholt Erfolg

Vom 14. – 16. Dezember 2018 zeigten rund 300 Handballtalente in Berlin ihr ganzes Können. 16 Mannschaften kämpften zum Teil auf sehr hohem Niveau um den Titel. Hier trafen die Mannschaften der männlichen Jugend des Jahrgangs 2002 und jünger aufeinander. Das Team vom Handballverband Berlin setzte sich in einem hochklassigen Endspiel gegen die Vertretung aus Sachsen-Anhalt zum Ende hin noch deutlich durch. Der FDDH war wieder aktiv beteiligt und unterstützte diese Veranstaltung.

Der Deutschland-Cup ist aus dem Länderpokal des Deutschen Handballbundes hervorgegangen. Die Federführung für diese Veranstaltung hatte bisher der DHB. Die Verantwortung befindet sich jetzt bei den Landesverbänden. Der FDDH fördert seit fast dreißig Jahren den Handballsport und ist selbstverständlich auch hier gerne dabei.

Kay Brügmann, Vorsitzender des FDDH, zur Veranstaltung: „Ich freue mich immer wieder auf dieses Event in Berlin. Ein ganz großes Ziel von uns ist es ja, den Jugendhandball zu unterstützen und Jungschiedsrichtern so zu helfen, dass sie sich weiter entwickeln können. Und genau das wird ja auch mit dem Deutschland-Cup in Berlin erreicht. Engagierte und motivierte Talente können sich hier zeigen. Sie messen sich mit den besten Spielern ihres Jahrgangs. Jungschiedsrichter bekommen wertvolle Tipps von Erfahrenen. Und das Alles geschieht vor einer guten Kulisse. Die Qualität über alle Bereiche ist hier schon sehr hoch. Und das ist Klasse.“

Kay Brügmann weiter: “Meine persönlichen Highlights beim Länderpokal waren in den letzten Jahren unter Anderem die Spielerabende. Hier gab es für die jungen Handballer die Möglichkeit, mit gestandenen Profis zu reden, sich Tipps zu holen. Auch der Bundestrainer war schon dabei. Der Erfahrungsaustausch war hervorragend und wertvoll. Alle konnten zielführende Hinweise mit nach Hause nehmen. Perspektiven wurden aufgezeigt, Entwicklungsmöglichkeiten dargestellt. Ich würde es sehr begrüßen, wenn beim nächsten Deutschland-Cup dieser Austausch wieder stattfinden würde.

Ich möchte mich bei allen Beteiligten ganz herzlich für den Einsatz beim Deutschland-Cup bedanken. Ohne dieses Engagement wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich. Und ich kündige gerne an: Der FDDH wird weiterhin dabei sein. Dieses Event kann auf unsere Unterstützung zählen.“

top


18. Dezember 2018

Festtagsstimmung liegt bereits in der Luft,

eine gute Gelegenheit für den Vorstand des FDDH sich hier im aktuellen Newsletter bei allen Unterstützern zu bedanken.













top


10. November 2018

Ball in der Hand

Ein Handballsong, der auch den FDDH unterstützt. Zu sehen hier auf YouTube. Nähere Informationen zum Song können unter anderem unserem neuesten Newsletter hier entnommen werden.

 

top


31. Oktober 2018

Ausschreibung zur FDDH-Förderung 2019 veröffentlicht

Auch für das Jahr 2019 hat der Vorstand des FDDH Schwerpunktthemen für die Förderung von Maßnahmen festgelegt. Im nächsten Jahr soll ein Schwerpunkt im ehrenamtlichen Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegen. Der FDDH hat sich auch wiederum für eine Förderung von inklusiven und integrativen Handball entschieden. Die Ausschreibung des FDDH kann hier eingesehen werden.




top


12. Juli 2018

FDDH fördert Vielfalt

Quelle: TSV Peißenberg/TSV Schongau

Im neuesten Newsletter des FDDH wird über die Unterstützung unterschiedlichster Förderprojekte berichtet, darunter auch zwei mit inklusivem Charakter. Mehr dazu ist hier im Newsletter zu lesen.





top


08. Mai 2018

Jahresbericht 2017 des FDDH liegt vor

Nachdem bereits die Mitglieder den Jahresbericht 2017 in den Händen halten, steht dieser jetzt allen Interessierten auf der Internetseite des FDDH zur Verfügung. Damit wollen wir auch unseren Spendern einen Einblick in den FDDH geben und neue Förderer umfassend über unsere Arbeit für die Handballjugend unterrichten.

Den Bericht können Sie hier herunterladen.







top


19. April 2018

FDDH lädt zum Mitgliedertreffen

Anlässlich des Final 4 in Hamburg freut sich der Vorstand darauf, viele Mitglieder begrüßen zu dürfen.

Nähere Informationen finden sich hier







top


22. Februar 2018

1. Newsletter 2018 ist fertig gestellt

Foto: WHV

Mit diesem Newsletter berichtet der FDDH auch wieder über geförderte Projekte. Diesmal unter anderem über das Frauen-Forum und den Schiedsrichter-Workshop in Baden-Württemberg. Die Teilnehmer hatten dabei die Gelegenheit, sich intensiv mit dem international eingesetzten Schiedsrichter-Gespann Schilha/Merz auszutauschen.

Der Newsletter kann hier heruntergeladen werden.

top


29. Januar 2018

shirts-handballinklusiv nochmals erfolgreich!

Unser FDDH-Projekt wurde 2017 das erfolgreichste Crowdfunding-Projekt in der Kategorie Inklusion. Absolut großartig, wie auch alle 41 Einzahler, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben. Der Dank geht auch @fairplaid.org für die Hilfe bei der Umsetzung.

Nachdem bereits ein Teil des überschießenden Betrages an die Integrativen Gruppen des TV Schiefbahn ging, hat der Vorstand des FDDH vor einigen Tagen die Förderung der im Aufbau befindlichen inklusiven Handball-Liga Sachsen mit dem Restbetrag aus dem Crowdfunding beschlossen.

top


top